Tag-Archiv

Urteile zum Prüfungsrecht

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen die wichtigsten und neuesten Urteile zum Prüfungsrecht und Hochschulrecht vor. Sollten Sie Fragen zu dem einen oder anderen Urteil haben, können Sie sich jederzeit gerne mit uns in Verbindung setzen.


Suche



Anspruch von Verfahrensbeteiligten auf Akteneinsicht

1. Die Gewährung oder Ablehnung von Akteneinsicht im Rahmen eines Verwaltungsverfahrens ist lediglich eine unselbständige Verfahrenshandlung (Hilfstätigkeit) und kein Verwaltungsakt.

2. Das Recht auf Akteneinsicht ist Ausdruck des Grundrechts auf freie Entfaltung der Persönlichkeit gem. Art. GG Artikel 2 GG Artikel 2 Absatz I GG i. V. mit Art. GG Artikel 1 GG Artikel 1 Absatz I GG; es kann nur unter engen Voraussetzungen eingeschränkt werden.

VGH München, Urteil vom 05.09.1989 – 25 B 88.01631

Prüfungsanfechtung – Widerspruch gegen Prüfungsentscheidungen

Prüfungen sind ein Teil jeder Ausbildung. Sie sollen den Nachweis über den Leistungsstand eines jeden Kandidaten geben.

Jeder Student oder Referendar hat seine Leistung schon einmal als ungerecht bewertet eingestuft. Kann es wirklich sein, dass meine Klausur nur X Punkte wert ist? Wichtig wird diese Frage bei der Bewertung der Staatsexamina, denn diese entscheiden über Wohl und Wehe des Kandidaten. Die Realität sieht nur in Ausnahmefällen (und ich möchte darauf hinweisen, dass es sie gibt) einen Kandidaten mit einem unterdurchschnittlichen Examen für eine Partnerschaft in einer Großkanzlei oder den Chefposten eines Konzern vor.

Umso wichtiger ist es die Bewertungen von Prüfungsleistung eingehend zu untersuchen. Es gibt genügend Ansatzpunkte, um die jeweiligen Bewertungen von Klausuren in Frage zu stellen. Wichtig in diesem Zusammenhang ist u.a. der vom BVerfG geprägte Begriff des “Antwortspielraums“ des Prüflings. Danach darf es zu einem Problem zwei Meinungen geben und eine vertretbare Lösung, die vom Prüfling mit guten Argumenten schlüssig begründet worden ist, nicht als falsch bewertet werden.

  • Frage: Hat der Prüfer meinen Lösungsweg, den ich mit gewichtigen Argumenten unterlegt habe, als falsch bewertet?
  • Frage: Hat der Prüfer meine gesamte Prüfungsleistung wahrgenommen oder hat er nur pauschal bewertet?
  • Frage: Hat der Prüfer seine Bewertung z.B. von meinem Schriftbild beeinflussen lassen?
  • Frage: Hat der Prüfer willkürlich eine richtige Antwort als falsch bewertet, obwohl er sie an anderer Stelle als richtig angesehen hat?
  • Frage: Hat der Prüfer unsachliche Bemerkungen an den Rand geschrieben?

Wenn Sie eine der beispielhaften Fragen mit Ja beantwortet haben, sollten Sie sich mit uns in Verbindung setzen.

Prüfungsrecht, Prüfungsanfechtung und Studienplatzklage bundesweit
Rechtsanwalt für Prüfungsrecht, Prüfungsanfechtung und Studienplatzklage in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen,