Tag-Archiv

Urteile zum Prüfungsrecht

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen die wichtigsten und neuesten Urteile zum Prüfungsrecht und Hochschulrecht vor. Sollten Sie Fragen zu dem einen oder anderen Urteil haben, können Sie sich jederzeit gerne mit uns in Verbindung setzen.


Suche



Anfechtung von Prüfungsentscheidungen – Abschluss des Prüfungsverfahrens

1. Die Bewertung einer studienbegleitenden Prüfung mit der Note “mangelhaft”, die zur Folge hat, daß die Prüfung nicht bestanden und ein Prüfungsversuch erfolglos verbraucht ist, ist ein anfechtbarer Verwaltungsakt.

2. Sieht eine Prüfungsordnung die rechtliche Überprüfung von Prüfungsergebnissen erst nach endgültigem Abschluß des Prüfungsverfahrens vor und soll Prüflingen erst dann die Einsichtnahme in Prüfungsunterlagen ermöglicht werden, läßt sich davon ausgehen, daß durch die endgültige Prüfungsentscheidung auch die Überprüfung unanfechtbar gewordener studienbegleitender Prüfungen wieder eröffnet wird.

3. Läßt sich nicht ausschließen, daß eine infolge von Organisationsverschulden der Hochschule verschwundene Klausur fehlerhaft bewertet worden ist, geht dies zu Lasten der Hochschule.

VGH Kassel, Beschluß vom 28.09.1988 – 6 TG 4081/87

Anforderungen an eine wissenschaftliche Arbeit – hier Diplomarbeit

Enthält die Prüfungsordnung keine ausdrücklichen Anforderungen, so bestimmen sich Inhalt und Form der Betreuung einer Diplomarbeit nach dem Zweck der Diplomprüfung sowie ferner nach der Praxis zwischen Prüfling und Betreuer. Nicht allein schon dadurch, dass der Prüfling übernommene Textstellen als Zitat kennzeichnet, erfüllt seine Arbeit wissenschaftliche Anforderungen. Erst die Gewinnung gedanklicher Schlussfolgerungen auf der Grundlage von Auffassungen anderer Wissenschaftler, die Strukturierung und Gewichtung dieser Schlussfolgerungen und ebenso ihre sprachliche Umsetzung in einen wissenschaftlichen Text stellen eigenständige wissenschaftliche Leistungen des Prüflings dar. Zur Frage, ob die Häufung akzentuierter Bemerkungen eines Prüfers eine Unsachlichkeit bzw. Besorgnis der Befangenheit begründet (hier im Einzelfall verneint).

VG Freiburg: Urteil vom 22.07.2009 – 1 K 477/08

Prüfungsrecht, Prüfungsanfechtung und Studienplatzklage bundesweit
Rechtsanwalt für Prüfungsrecht, Prüfungsanfechtung und Studienplatzklage in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen,