Härtefallantrag Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein, § 23 Abs. 4 Länderübereinkunft

Härtefallantrag Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein, § 23 Abs. 4 Länderübereinkunft

Der Präsident des Gemeinsamen Prüfungsamtes kann auf Antrag eine zweite Wiederholung der Prüfung gestatten. Der Antrag ist über den Oberlandesgerichtspräsidenten einzureichen, in dessen Bezirk der Referendar zuletzt ausgebildet worden ist. Bei Gestattung der zweiten Wiederholung der Prüfung bestimmt der Präsident des Gemeinsamen Prüfungsamtes etwaige weitere Auflagen; ein Ergänzungsvorbereitungsdienst kann nicht angeordnet werden.


Anforderung: Mittel
Der Umgang mit Härtefallanträgen ist von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich. In Hamburg ist ein Härtefallantrag mit keinen hohen Anforderung verbunden. Es ist allerdings erforderlich, dass kurze Ausführungen dazu gemacht werden, warum der Prüfungsversuch nicht erfolgreich gewesen ist und warum der erneute Wiederholungsversuch erfolgreich sein wird. Auflagen werden z.T. ebenfalls auferlegt (z.B. 10 zu bestehende Klausuren im Klausurenkurs). Eine Beratung ist im Zweifel erforderlich. Dazu stehen wir Ihnen natürlich jederzeit gerne zur Verfügung.

Legende:
Hoch hoch (Beratung erforderlich)
mittel (Beratung empfohlen)
niedrig (Beratung optional)


Wenn Sie uns eine Nachricht zu Ihrem Härtefallantrag schicken oder sich beraten lassen wollen, so nutzen Sie bitte nachfolgendes Formular oder rufen uns an – Kontakt.





Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Spamschutz

Prüfungsrecht, Prüfungsanfechtung und Studienplatzklage bundesweit
Rechtsanwalt für Prüfungsrecht, Prüfungsanfechtung und Studienplatzklage in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen,