10. Berechnen Sie für eine telefonische Ersteinschätzung meiner Situation etwas?

Zunächst sei festgestellt, dass eine allgemeine telefonische Auskunft oder eine E-Mail zur Kontaktaufnahme mit kurzer Darstellung Ihres Problems stets kostenlos ist und wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme freuen. Allerdings kann es bei diesen Anfragen nur um generelle Fragen (z.B. zur Kontaktaufnahme, Honorar- oder Terminanfrage o.ä.) gehen. Eine endgültige rechtliche Einschätzung ist auf diese Weise nicht möglich.

Uns erreichen täglich eine Vielzahl an E-Mails und Anrufen mit zum Teil sehr detaillierten Problemstellungen und entsprechend genauen Anfragen zu Erfolgsaussichten und etwaigen Vorgehen. Es ist unser Ziel Ihnen zu helfen und Ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. So verstehen wir diese Aufgabe und möchten sie auch in diesem Sinne anbieten. Daher erreichen Sie uns auch persönlich, wenn Sie in der Kanzlei anrufen. Die Auskunftserteilung kann aber natürlich nur in einem angemessenen Rahmen erfolgen. Als Rechtsanwalt im Bildungs- und Prüfungsrecht bieten wir eine Dienstleistung an, bei der die Zeit eine unerbitterliche Konstante darstellt. Insofern hat die Zeit für uns und unsere Mandanten einen bestimmten Wert. Das erlaubt uns leider für Anfragen ohne Mandatsverhältnis nur ein gewisses Zeitkontingent zur Verfügung zu stellen. Wir bitten daher um Verständnis, dass wir rechtliche Ersteinschätzungen auch berechnen müssen. Das gilt natürlich nur für die Fälle, aus denen kein Mandat entsteht. Für eine Erstberatung können wir nach dem RVG (Gesetz über die Vergütung der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte) eine Erstberatungsgebühr je nach Aufwand und Zeit bis zu 190 Euro zzgl. MwSt. berechnen. Diesen Maximalbetrag schöpfen wir allerdings in der Regel nicht aus, so dass wir für eine erste rechtlicht Einschätzung bei einem persönlichen Besprechnungstermin in unserer Kazlei oder per E-Mail regelmäßig 50 bis 100 Euro zzgl. MwSt. berechnen.
Führt die Erstberatung in ein entsprechendes Mandatsverhältnis so werden die Kosten der Erstberatung in voller Höhe auf die nachfolgende Tätigkeit angerechnet.

Posted in: Härtefall

Prüfungsrecht, Prüfungsanfechtung und Studienplatzklage bundesweit
Rechtsanwalt für Prüfungsrecht, Prüfungsanfechtung und Studienplatzklage in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen,